FSJ: 12 wichtige Fragen und Antworten zum Freiwilligen Sozialen Jahr

Eine Gruppe Jugendlicher trifft sich bei einem gemeinsamen Treffen während des FSJ.

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) bietet dir die Möglichkeit, dich aktiv in sozialen Einrichtungen einzubringen. Ob im Krankenhaus, in Kindergärten oder Seniorenheimen – hier kannst du einen wertvollen Beitrag leisten. Aber was genau steckt hinter dem FSJ? Und wie kannst du daran teilnehmen?

 

Was ist das Freiwillige Soziale Jahr?

Das FSJ ist ein freiwilliger Dienst, der dir die Chance gibt, dich für andere Menschen zu engagieren. Die Dauer beträgt in der Regel ein Jahr, kann aber je nach persönlicher Planung zwischen sechs und 18 Monaten variieren. Ab 2025 wird es sogar möglich sein, das FSJ in Teilzeit mit mindestens 20 Stunden pro Woche zu absolvieren.

 

Wer kann am FSJ teilnehmen?

Wenn du zwischen 15 und 27 Jahre alt bist und die allgemeine Schulpflicht erfüllt hast, steht dir das FSJ offen. Es spielt keine Rolle, ob du gerade die Schule abgeschlossen hast oder bereits mitten im Studium steckst. Auch Projekte, die das FSJ auf bis zu 24 Monate ausdehnen, sind denkbar.

 

Was erwartet dich beim FSJ?

  • Soziales Engagement: Du arbeitest in sozialen Einrichtungen und unterstützt Menschen in verschiedenen Lebenslagen. Ob du mit Kindern spielst, älteren Menschen Gesellschaft leistest oder im Krankenhaus hilfst – deine Hilfe wird geschätzt.
  • Bildung und Orientierung: Das FSJ ist eine Zeit des Lernens und Entdeckens. Du sammelst Erfahrungen in sozialer Arbeit und findest heraus, welche Bereiche dich besonders interessieren.
  • Pädagogische Begleitung: Neben deinem Einsatzort erwarten dich 25 Seminartage. Hier kannst du dich mit anderen Freiwilligen austauschen, neue Impulse erhalten und deine Fähigkeiten weiterentwickeln.

 

Weitere Möglichkeiten: Diakonisches Jahr und Freiwilliges Ökologisches Jahr

  • Diakonisches Jahr (DJ): Wenn du dich für ein FSJ bei evangelischen Trägern entscheidest, wird es auch als Diakonisches Jahr bezeichnet. Du kannst sogar ins Ausland gehen („Outgoing“) oder junge Menschen aus anderen Ländern bei uns willkommen heißen („Incoming“).
  • Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ): Hier liegt der Fokus auf ökologischen Themen. Du engagierst dich für Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Ab 2025 wird auch hier eine Teilzeitoption möglich sein.

 

Was wird beim FSJ gemacht?

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) bietet eine flexible Planung, um nach der theoretischen Schulzeit etwas Praktisches und Sinnvolles zu tun. Du engagierst dich zeitlich befristet im sozialen Bereich und hilfst anderen Menschen. Dabei lernst du Fähigkeiten, die dir auch im späteren Leben nützlich sein können, und triffst auf interessante und gleichgesinnte Menschen.

Wer bezahlt das FSJ?

Jugendfreiwilligendienste sind unentgeltliche Dienste des freiwilligen Engagements. Das heißt, es wird kein Gehalt gezahlt. Allerdings erhalten Freiwillige für ihren Dienst ein Taschengeld. Nach derzeitigem Standard beträgt es in Bayern mindestens 180 Euro im Monat, sofern dir Unterkunft und Verpflegung kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

 

Für wen ist ein FSJ geeignet?

Voraussetzungen für ein FSJ sind ein Alter zwischen 15 und 26 Jahren, der Lebensmittelpunkt in Deutschland oder ein Großteil des Lebens in Deutschland. Freiwilligendienste im Ausland sind ab 18 Jahren möglich. Ältere Personen können stattdessen einen Bundesfreiwilligendienst leisten. Die Mindestdauer des FSJ beträgt sechs Monate, in der Regel zwölf Monate und maximal 18 Monate. Nur in Ausnahmefällen sind auch zwei Jahre möglich.

 

Wie lange dauert ein Freiwilliges Soziales Jahr?

Die Regelzeit des FSJ beträgt zwölf Monate, kann aber auch sechs oder 18 Monate dauern. Im Rahmen des pädagogischen Gesamtkonzepts kann der Dienst auch in drei Monatsblöcken abgeleistet werden. Bis zu 18 Monaten können FSJ und FÖJ nacheinander absolviert werden. Die Mindestdienstdauer beträgt dabei sechs Monate. In Ausnahmefällen kann das FSJ bis zu 24 Monate dauern, wenn dies im pädagogischen Konzept begründbar ist.

 

Wie viele Stunden arbeitet man bei einem FSJ?

Der Freiwilligendienst (FSJ / BFD) ist eine Vollzeittätigkeit mit etwa 39 Stunden pro Woche. In bestimmten Fällen ist auch ein Freiwilligendienst in Teilzeit möglich.

 

Bekomme ich Kindergeld im Freiwilligendienst?

Wenn du einen anerkannten Freiwilligendienst leistest, kannst du auch nach deinem 18. Geburtstag noch Kindergeld erhalten. Anerkannte Dienste umfassen unter anderem das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ), das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ), den Bundesfreiwilligendienst (BFD) und andere1.

 

Kann ich während des FSJ familienversichert bleiben?

Da während des BFD oder FSJ bzw. FÖJ in der Regel eine Versicherungspflicht in der GKV besteht, ist die Familienversicherung für diese Dauer ausgeschlossen.

 

Kann ich im FSJ Urlaub nehmen?

Alle Freiwilligen im FSJ haben mindestens 30 Tage Urlaub, wenn sie 12 Monate Dienst machen. Bei Teilzeitstellen und Diensten unter 12 Monaten variiert die Anzahl der Urlaubstage entsprechend.

 

Welche Vorteile bietet mir das FSJ?

Vorteil für Ausbildung/Studium:

Das FSJ wird in bestimmten Studiengängen und Ausbildungen als (Vor-)Praktikum oder Anerkennungsjahr gewertet. Viele Hochschulen und Universitäten berücksichtigen Freiwilligendienste bei der Vergabe von Studienplätzen.

Erwerb der Fachhochschulreife:

Der berufspraktische Teil der Fachhochschulreife kann durch die Leistung eines Freiwilligendienstes anerkannt werden, was den Zugang zu einigen Fachhochschulen ermöglicht.

Sozial engagieren und Gutes tun:

Du unterstützt Menschen in Not, gestaltest die Gesellschaft aktiv mit und trägst zu einem besseren Zusammenleben bei.

Persönliche Weiterentwicklung:

Der Freiwilligendienst bietet die Chance, persönliche Stärken zu entwickeln, die für den zukünftigen Lebenslauf entscheidend sein können. Team- und Kommunikationsfähigkeiten werden gefördert, und die Selbstständigkeit und das Selbstbewusstsein werden gestärkt.

Auszeit nehmen und beruflich orientieren:

Das FSJ ermöglicht eine Auszeit, um sich über berufliche und persönliche Ziele klarzuwerden. Es ist eine optimale Gelegenheit, die eigenen Stärken zu entdecken und die berufliche Richtung zu überprüfen.

Praktische Erfahrungen sammeln:

Vor dem direkten Einstieg ins Berufsleben bietet das FSJ die Möglichkeit, Praxiserfahrung im sozialen Bereich zu sammeln und den Arbeitsalltag sowie Abläufe einer Organisation kennenzulernen.

Kompetenzen und Horizont erweitern:

In einem Freiwilligendienst erlebt man Neues, lernt aus verschiedenen Perspektiven und hat die Chance, den eigenen Horizont zu erweitern. Die Vielfältigkeit der Gesellschaft wird erlebbar durch den Kontakt mit verschiedenen Kulturen und Menschen.

 

Dein FSJ – eine wertvolle Erfahrung

Das FSJ bietet dir die Gelegenheit, praktisch tätig zu werden und gleichzeitig viel über dich selbst zu lernen. Du wirst Fähigkeiten entwickeln, die nicht nur im sozialen Bereich, sondern auch im späteren Leben von Nutzen sind. Also, worauf wartest du? Starte dein FSJ-Abenteuer und mache einen Unterschied! 🌟

Finde jetzt auf hey-jobstarter.de eine passende FSJ-Stelle. Oder Praktikumsplätze, Ferienjobs, Ausbildungsplätze und duale Studiengänge.

Das könnte dich auch interessieren:

Schwanger in der Ausbildung: wichtige Rechte, Herausforderungen und Unterstützung
Die Kunst der Vorbereitung: Mit diesen 10 Punkten erfolgreich durch Vorstellungsgespräche navigieren
Teilzeitausbildung – 8 spezielle Fragen und Antworten

Weitere Artikel, die dir gefallen könnten:

Kindergeld mit 25?

Kindergeld bis 25: Was Du wissen musst

Bürokaufleute sitzen vor einem Laptop.

Kaufmännische Berufe im Fokus: Die Top 3 der Ausbildungsberufe

Social media and young people network concept. Modern graphic interface showing online social connection network and media channels to engage customer interaction in the digital business.

Jugendliche & Digitale Spuren im Web: Karrieretool oder Bumerang?