Und täglich grüßt das Trumpeltier – Tod dem Huawei-Smartphone

„Dies war nicht der erste Streich, und der nächste folgt sogleich.“ So in der Art kann man die derzeitige Auseinandersetzung zwischen China und den USA beschreiben. Diese betrifft den Handel zwischen beiden Ländern, dort wird man sich nicht grün. Die USA um Präsident Trump sehen schon seit längerem im Mobilfunkriesen Huawei eine Bedrohung. Das dem chinesischen Staat nahestehende Unternehmen steht im Verdacht in seinen Produkten, zu denen neben Smartphones auch Antennentechnik für Mobilfunknetzwerke gehört, Hintertüren für Staatsspionage einzurichten um dem chinesischen Staat Einblicke und Zugriffsmöglichkeiten im Ausland zu ermöglichen. Dieser Vorwurf ist nichts neues, sondern gehört schon lange zum bereits 1987 gegründeten Konzern. Huawei hat ihn seit jeher bestritten und immer darauf hingewiesen komplett selbstständig zu sein. Das reicht den USA nun nicht mehr, nachdem dieses Thema dort nun schon länger heiß diskutiert wird. Akut auf dem Tisch ist es deshalb, da 5G, der nächste, neue, schnellere und für die Industrie und Wirtschaft extrem spannende und wichtige, Mobilfunkstandard sich anschickt. Dieser soll zum Beispiel autonomes Fahren aufgrund der unglaublich hohen Übertragungsgeschwindigkeit in ganz neuem Stil ermöglichen. Klar, dass jedes Land da will, dass alles gut läuft. Aber was hat jetzt Huawei damit zu tun? Als weltweit tätiger Netzwerkausrüster ist Huawei ein wichtiger Partner. In sehr vielen Geräten steckt Technik von Huawei, daher sind die Chinesen allgegenwärtig.

Daher hat das Thema Huawei und Staatsspionage nun eine neue Priorität erhalten. Die USA möchte nicht, trotz der führenden Rolle von Huawei auf diesem Gebiet, dass Huawei weiter Mobilfunknetze in ihrem Land baut. Auch in Deutschland hat man lange darüber beraten, ob Huawei als Partner vertrauenswürdig ist. Man hat festgestellt, dass man wohl doch nicht so ganz auf Huawei verzichten kann und will und daher einen Kompromiss gefasst. Der sieht so aus, dass man strenge Sicherheitsvorschriften für den Ausbau festgelegt hat, die für alle Ausrüster gilt, also nicht nur Huawei, sondern auch die Konkurrenz, wie Nokia oder Ericsson betrifft. Huawei darf hierzulande also fleißig bei 5G mit bauen.

© studiostoks; doddis; AndrewLozovyi – depositphotos

Ob das ganze aber, wie in einem Rechtsstaat üblich, zu 100% nach dem Gesetz der Unschuldsvermutung (jmd. ist solange unschuldig, bis man ihm mit handfesten Beweisen das Gegenteil nachweisen kann) abgelaufen ist, möchte ich mal wagen infrage zu stellen. in den USA aber möchte man auf jeden Fall nicht, dass Huawei bei 5G dabei ist. Das hat aber nun, auch bedingt durch neue Eskalationen im Handelskrieg China-USA, in ganz neue Dimensionen geführt. Die USA, genau genommen Donald Trump höchst persönlich, hat per Dekret am 15.05.2019 einen nationalen Notstand im Bereich Telekommunikation erklärt. Weiter hat er Huawei und dessen Tochterunternehmen auf eine Blacklist setzen lassen. Jedes amerikanische Unternehmen darf daher nun nicht mehr Technologien mit diesen Unternehmen austauschen, außer es hat eine Genehmigung von der Regierung. Google, Entwickler des verbreiteten Android-Betriebssystems musste nun unter Druck des US-Handelsministeriums Huawei den Zugriff auf das „offizielle Android“(das von Google lizenzierte Android), die Google Dienste und Sicherheitsupdates entziehen. Damit hat man Huawei weltweit, was Smartphones angeht, so ziemlich den Nährboden abgegraben. Das Ganze wird groß proklamiert als „Rettung der US Bürger vor Sicherheitsgefahren durch ausländische Technologien“. Inwieweit das stimmt, wage ich zu hinterfragen. Sehr wahrscheinlich ist, dass die USA einfach nur einen Trumpf ausspielen wollten um China´s Handel und Wirtschaft zu schwächen. Eine Gegenreaktion wird es aller Wahrscheinlichkeit geben. Ein Artikel des Fokus online vom 20.05.2019 spekuliert hier auf einen Gegenschlag gegen Apple. Das Unternehmen produziert seine Smartphones ausschließlich beim chinesischen Hersteller Foxconn, weshalb China hier wohlmöglich intervenieren und damit das nächste iPhone verhindern könnte. Ein Kampf zweier Giganten (USA und China, Anm. d. Red.), von dem keiner weiß wie er ausgehen mag. Zeit sich Popcorn zu holen und dem wilden Treiben zuzusehen. Denn…es bleibt spannend.

Deutsche Nutzer sind auf jeden Fall außer sich, dass eine Entscheidung des US-Präsidenten sie in ihrem Leben beschneidet. Denn auch die deutsche Huawei Sparte steht auf Trumps Liste und ist damit von den Auswirkungen betroffen. Besitzer eines Huawei Smartphones sollten nicht direkt in Panik verfallen, für sie sollen weniger starke Auswirkungen zu spüren sein, wie Google mitteilt. Beobachten sollte man die Sache aber dennoch. Die ganze Lage scheint sich auf jeden Fall weiter zuzuspitzen und wir werden auf jeden Fall nicht lange auf den nächsten Streich aus Washington oder Peking warten müssen.

Text // Jonas Bettger

 

Weitere Artikel, die dir gefallen könnten:

Kindergeld mit 25?

Kindergeld bis 25: Was Du wissen musst

Bürokaufleute sitzen vor einem Laptop.

Kaufmännische Berufe im Fokus: Die Top 3 der Ausbildungsberufe

Social media and young people network concept. Modern graphic interface showing online social connection network and media channels to engage customer interaction in the digital business.

Jugendliche & Digitale Spuren im Web: Karrieretool oder Bumerang?