Die Zukunft gehört uns!

„Die Zukunft gehört uns!“ – Kultusminister Piazolo trifft Preisträgerinnen des Jugendwettbewerbs „Die Zukunft gehört uns“ im Münchner PresseClub

Sie waren die Preisträgerinnen des Schreibwettbewerbs „Die Zukunft gehört uns“ der Initiative Werterhalt und Weitergabe e. V., der 2022 das Thema „Generationengerechtigkeit!“ in den Blick nahm. Nun hat der Schirmherr des Wettbewerbs, Kultusminister Michael Piazolo, die Schülerinnen im Münchner PresseClub zum Gespräch getroffen.

Die Freude über den Austausch mit den Preisträgerinnen war Michael Piazolo deutlich anzumerken und so betonte er gleich zu Beginn: „Schön, dass Ihr heute gekommen seid. Generationengerechtigkeit ist ein wichtiges Thema, mit dem sich alle Generationen auseinandersetzen müssen. Ich finde es toll, dass ihr euch damit so intensiv beschäftigt habt.“

Die Preise wurden in drei Alterskategorien vergeben (16 Jahre, 17 Jahre und 18 Jahre). In smarten Beiträgen wie Tagebuchnotizen, Essays und sogar einem Gedicht nahmen Schülerinnen und Schüler Stellung zu Themen, die ihnen besonders am Herzen liegen, von der Globalisierung über Geschlechterrollen bis hin zum Klimawandel.

Kultusminister Piazolo lobte den Inhalt und die Originalität der Beiträge: „Ich finde es schön, dass ich mich heute mit euch, der jungen Generation, zum Thema Generationengerechtigkeit austauschen darf. Gerade die Themen, die euch bewegen, wie Gerechtigkeit, Solidarität und Nachhaltigkeit, sind auch als Kultusminister noch genau die Dinge, die mich antreiben. Deswegen freue ich mich über den Austausch mit euch.“

Die Preisträgerinnen durften sich über eine viertägige Reise nach Berlin freuen, wo sie unter anderem den Bundestag besuchen konnten, sich aber auch mit dem Leben der Menschen in der DDR auseinandergesetzt haben.

Kultusminister Piazolo: „Sicherlich habt ihr auf eurer Reise viele interessante Menschen aus verschiedenen Generationen kennengelernt. Der Dialog zwischen jungen und älteren Menschen ist essenziell, um die jeweils andere Sichtweise zu verstehen. Danke, dass ihr euch so für dieses Thema einsetzt und damit dazu beitragt, dass Generationengerechtigkeit hergestellt wird.“

Folgende Schülerinnen nahmen an der Gesprächsrunde teil:

Marlena Thiel           Gesamtsiegerin des Jugendpreises 2022 (Lkr. München)
Mia Zaepernick        1. Platz   Kategorie 18 Jahre (Lkr. Bad Tölz-Wolfratshausen)
Christina Tsogidis    1. Platz   Kategorie 17 Jahre (Stadt München)
Luise Winter             2. Platz   Kategorie 17 Jahre (Lkr. Garmisch-Partenkirchen)
Sophia Pfletscher    3. Platz   Kategorie 17 Jahre (Lkr. Nürnberger Land)
Katharina Göbel       4. Platz   Kategorie 17 Jahre (Stadt München)
Hedi Dallmeyr          3. Platz   Kategorie 16 Jahre (Stadt München)
Anna Schilcher        4. Platz   Kategorie 16 Jahre (Lkr. Garmisch-Partenkirchen)

Weitere Artikel, die dir gefallen könnten:

Ein Junge telefoniert mit der Nummer gegen Kummer.

Unterstützung bei Zeugnissorgen: „Nummer gegen Kummer“ bietet Hilfe für Kinder, Jugendliche und Eltern

Kindergeld mit 25?

Kindergeld bis 25: Was Du wissen musst

Bürokaufleute sitzen vor einem Laptop.

Kaufmännische Berufe im Fokus: Die Top 3 der Ausbildungsberufe