Der Kinderzirkus Nordini

Kinderzirkus Nordini

Der Kinderzirkus “Nordini” findet jedes Jahr in der ersten Woche der Sommerferien im Münchner Norden statt. Die Kinder lernen unter anderem Zaubern, Luftakrobatik, Bodenturnen oder Diabolo und Jonglieren. Jedes Kind wird nach den ersten zwei Tagen, an denen jeder einzelne Workshop ausprobiert werden darf, nach den eigenen Wünschen in einen der Workshops aufgeteilt und übt dann in der restlichen Woche mit den anderen Kindern des Workshops eine Nummer ein. Jeden Tag gibt es ein anderes Motto und am Ende der Woche findet eine große Gala statt.

Ein normaler Workshoptag im Zirkus Nordini

Jeden Morgen um 09:30 Uhr stehen die Kinder erwartungsvoll vor dem Zaun des Zirkus Nordini und warten darauf, endlich eingelassen zu werden.
Am Eingang bekommen alle Kinder ihre Buttons mit ihren Namen darauf, bevor sie in das große Zirkuszelt gehen dürfen. Drinnen erwarten die Betreuer die Kinder mit Musik und Tanz.
Nach einem gemeinsamen Aufwärmen mit Singen, Tanzen und Lachen treffen sich die Kinder mit ihren Workshopleitern und Workshopleiterinnen und fangen an, ihre Nummer einzustudieren.
Um 12 Uhr gibt es dann endlich Mittagessen, wo alle Kinder gemeinsam in ihren Workshops essen und sich entspannen. Danach folgt ein längeres Mittagsangebot, in dem die Kinder sich austoben, entspannen, schminken und Spaß haben können.

Auch eine Wasserrutsche, Pfeil und Bogen und eine Jonglierwiese, sowie eine Turnwiese gibt es hier.
Nach der ausgiebigen Pause fangen die Workshops wieder an und die Kinder gehen zurück in ihre Workshops.

Das Training am Nachmittag geht ca. bis 16:45 Uhr. Bevor die Kinder nun von ihren Eltern abgeholt werden oder alleine nach Hause gehen dürfen, gibt es noch ein kurzes Kinderzirkusforum, in dem die Kinder ihre Meinung sagen und ihre Wünsche äußern können.

Dann dürfen die Kinder sich zum Abholen am Ausgang anstellen, ihre Buttons abgeben und sich auf den nächsten Tag freuen!

Mottotage

Außerdem gibt es auch noch die Mottotage, an denen sich jeder und jede, passend zum Tagesmotto, verkleiden kann.
Das Motto am Montag war Einhörner. Viele Betreuer und Betreuerinnen tragen am Montag Einhornhaarreifen oder Einhornkostüme.
Am Dinodienstag konnte man Dinobrillen, Dinohosen und Dino T-Shirts entdecken.
Am Mittwoch war das Motto: “Flamingos”, ein Kind trug einen Flamingoanzug, viele andere trugen pinke T-Shirts und es war sogar eine passende Flamingohose dabei! Viele Betreuer und Betreuerinnen trugen Flamingo- socken und pinke Schminke.
Am Donnerstag stand Raffi die Giraffe im Mittelpunkt! Morgens tanzten alle Kinder zu dem Lied “Raffi die Giraffe” von Herr H. Einige Betreuer und Betreuerinnen waren als Giraffen geschminkt und verkleidet.
Am Freitag ist Antoine der Stadtschwan-Tag, an dem sich auch wieder viele Kinder, Betreuer und Betreuerinnen verkleidet haben. Antoine ist ein weißer Kuscheltierschwan, der der Betreuerin Nadia gehört und jeden Tag mit in den Zirkus kommt.
Am Samstag findet eine große Gala statt, die der Zirkus Nordini ver- anstaltet und an der die Kinder die Hauptrolle spielen. Während sich die Kinder für ihre Galanummern verkleiden, ist das Motto der Betreuer und Betreuerinnen Gold und Glitzer.
Nach diesen sechs Tagen ist die Woche zu Ende und hoffentlich alle glücklich und zufrieden!

 

 

 

Du möchtest wissen, wie es weitergeht? Dann klicke hier und lies in unserem Digitalmagazin weiter!

Das könnte Dich auch interessieren

 

In München sicher feiern gehen? Mit der App SafeNow funktioniert’s
Mickey, Donald & Friends – Workshop mit Disney Zeichner Ulrich Schröder
Die Arbeitswelt im Wandel: 4-Tage-Woche, Flexibilität und Work-Life-Balance.

Weitere Artikel, die dir gefallen könnten:

Kindergeld mit 25?

Kindergeld bis 25: Was Du wissen musst

Bürokaufleute sitzen vor einem Laptop.

Kaufmännische Berufe im Fokus: Die Top 3 der Ausbildungsberufe

Social media and young people network concept. Modern graphic interface showing online social connection network and media channels to engage customer interaction in the digital business.

Jugendliche & Digitale Spuren im Web: Karrieretool oder Bumerang?