Maxi & Chrissy reisen um die Welt – Folge 9: Treffen mit Bastian Schweinsteiger

Die Freiburger Abiturientinnen Maxi & Chrissy sind seit Oktober 2014 auf Weltreise. Auf f79 berichten sie exklusiv von ihrem Abenteuer. Sie waren in Asien, sind jetzt in Australien – Neuseeland steht auch noch auf dem Plan. Mitten im Botanischen Garten von Melbourne ist ihnen ein Weltmeister über den Weg gelaufen: Bastian Schweinsteiger.

© Maxi Heisler & Chrissy Miklusch

Chrissy und ich sind am zweiten Weihnachtsfeiertag in den Botanischen Garten von Melbourne. Frische Luft soll ja guttun. Der Botanische Garten ist riesig und wunderschön. Als wir uns auf den Heimweg machten, kam uns ein junges sportliches Pärchen auf Fahrrädern entgegen. Wir liefen an ihnen vorbei und schauten uns kurz darauf an. „Ist er das?“ „Ja man, das ist er!“ „Chrissy, wir müssen ein Foto mit ihm machen, das glaubt uns sonst kein Mensch daheim!“

 

Also bin ich zurückgelaufen und habe gefragt – wie ein kleines Kind, total nervös: „Entschuldigung, bist du … Schweinsteiger?“ „Ja, bin ich“, antwortete er mit einem Grinsen. *schwärm* Er war es mit seiner Freundin Ana Ivanovic, die berühmte Tennisspielerin, was wir erst später herausgefunden haben. Ich hab’ ihr meine Kamera in die Hand gedrückt und wir durften ein Foto mit ihm machen. Chrissy und ich und Bastian Schweinsteiger auf einem Bild, mitten in Melbourne, mitten im Botanischen Garten. Mehr als ein Glücksmoment.

Er fragte uns, ob wir auch dort hinten gelaufen sind. In so einem Moment klare Sätze zu finden, ist nicht so einfach wie man sich es vorstellt. Also babbelte ich irgendwas wie: „Ja, ja, das ist ewig schön.“ Dann: sich verabschiedet („viel Spaß noch“) und schnell um die Ecke, um das alles zu realisieren. Wir konnten es nicht fassen, wir haben gerade Bastian Schweinsteiger getroffen. Unglaublich, wir hatten vielleicht Schwein! 😉

Silvester kam und wir waren noch in Melbourne. Lecker gekocht, Glühwein getrunken, obwohl es nicht kalt war. Einfach, um in Silvester-Stimmung zu kommen. Wir haben in einer dieser Backpacker-Gruppen im Internet gelesen, dass im Stadtteil St Kilda eine Party steigen soll. St Kilda liegt direkt am Strand. Als wir abends ankamen, waren nur männliche Gestalten anwesend, noch dazu voll bis obenhin. Nun gut, man muss aus jeder Situation das Beste machen. Ein Glück kamen später weitere Leute – unter anderem zwei Mädels, die wir kannten. So wurde der Abend mit der Clique der beiden noch richtig witzig. Countdown mit den Füßen im Strand heruntergezählt, uns auf eine VIP-Party geschmuggelt und Silvester bis zum nächsten Morgen gefeiert.

Gegen Ende unseres Aufenthalts in Melbourne hat sich herausgestellt, dass eine Freundin (Tanja) und meine ehemalige Tanzlehrerin für ein paar Tage in der Stadt waren. So kam eins zum anderen: Schwubbs die wubbs hatte ich Tanja im Arm. Unglaublich, wen man alles trifft, obwohl man doch so weit weg von daheim ist. Wir sind mit ihren Freundinnen auf den Victoria Market gegangen. Danach haben Chrissy, Tanja und ich uns stundenlang auf ihrem Rooftop (Hausdach) unterhalten. Das sind Momente, die einem Kraft geben. Jemanden von zu Hause einfach mal kurz in Arm zu nehmen und für einen Augenblick Heimat bei sich zu haben – das tut echt gut.

Text & Foto: © Maxi Heisler & Chrissy Miklusch

Weitere Artikel, die dir gefallen könnten:

Kindergeld mit 25?

Kindergeld bis 25: Was Du wissen musst

Bürokaufleute sitzen vor einem Laptop.

Kaufmännische Berufe im Fokus: Die Top 3 der Ausbildungsberufe

Social media and young people network concept. Modern graphic interface showing online social connection network and media channels to engage customer interaction in the digital business.

Jugendliche & Digitale Spuren im Web: Karrieretool oder Bumerang?